Messi, der geschäftstüchtige Parkplatzeinweiser

10.07.2019: Heute Morgen brachen wir auf zur Expo, der größten Messe Paraguays, die alljährlich im Juli in Mariano Roque Alonso, etwas nördlich von Asunción stattfindet. Vor dem Messegelände ein großer Parkplatz, der heute, an einem Wochentag zu etwa 30% gefüllt war. Zahlreiche Parkplatzeinweiser haben alles gut im Griff und weisen uns unseren Parkplatz, nicht weit weg vom Eingang entfernt zu.

Beim Aussteigen nahm ein Parkplatzeinweiser zu uns Kontakt auf. Er hieß wohl „Messi“, wenn ich dem Trikot der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft, welches er trug, Glauben schenken darf :-).  Messi konnte nicht nur Autos die Parkplätze zuweisen, nein, er hatte sogar Eintrittskarten für uns, die alle Personen ab 12 Jahre benötigen. 25.000 Gs. pro Karte, also ca. 3,70 €. Eigentlich 20.000 Gs., aber wenn wir bei ihm kaufen, so vermeiden wir die Schlange am Eingang. Hmmm, Mehrkosten von ca. 2,15 € für drei Karten.

„Wie lange ist denn die Wartezeit?“, wollte ich von Messi wissen. Er hielt meinem Blick stand und erwiderte „So etwa 20 Minuten“. Ich zögerte und lächelte. Schließlich sagte ich ihm: „Wenn Du Recht hast, so sind mir die 20 Minuten die 3 x 5.000 Gs. wert.“ Wenn es keine Wartezeit gibt, so hat er zumindest ein Geschäftsmodell entwickelt, über das ich etwas schreiben kann. 2,15 € für eine Geschichte.

Wir kauften also bei ihm 3 Karten für 75.000 Gs. statt für 60.000 Gs. am Eingang. Etwa eine Minute später standen wir vor dem Eingang. Die Wartezeit betrug … 0 Sekunden. Das Kassenhäuschen mit 2 Schaltern war komplett frei. Gut, 2 Personen steuerten gerade auf die Kasse zu, aber sofern die nicht mit 50-Gs-Münzen bezahlen, hätte das keine Wartezeit von 20 Minuten ergeben.

Unser „Messi“ hatte sich also gerade erfolgreich 15.000 Gs. erflunkert. Tja, wie geht man mit solchen Geschichten um? Sind nun alle Paraguayer Gauner? Gewiss nicht. Zumal er ja vermutlich eher Argentinier war. Ich würde mich trotzdem freuen, wenn er ein Geschäftsmodell findet, bei dem er ehrlich sein kann. Den 2,15 € weine ich nicht hinterher. In Argentinien tobt gerade eine große Wirtschaftskrise und der argentinische Peso hat in einem Jahr rund die Hälfte seines Wertes verloren. Daher kommen viele Argentinier nach Paraguay und suchen Arbeit. Vermutlich haben Messi die 2,15 € weitergeholfen und uns haben sie nicht wehgetan.

Im Bild unten sehr ihr Messi im Hintergrund.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Malcare WordPress Security